Bei Schönheitsdrinks auf wissenschaftlich geprüfte Wirksamkeit achten

 

(djd). Falten und schlaffe Stellen? Lieber nicht. Seit jeher ist ewige Jugend ein Menschheitstraum. Doch auch wenn dieser nach wie vor unerfüllt bleibt, ist die Forschung etwa bei der Bekämpfung äußerer Anzeichen des Alterns einen großen Schritt weiter. Neben Cremes, Faltenunterspritzungen und ähnlichen Methoden sind vor allem Verjüngungskuren von innen auf dem Vormarsch. Ganz oben steht dabei das Strukturprotein Kollagen. Es ist deshalb so wichtig, weil es in den tiefen Hautschichten ein stützendes Gerüst bildet, das der Haut Spannkraft und Elastizität verleiht.

 

Frau betrachtet sich im Spiegel - Kollagen
Straffe Haut mit einem jugendlich frischen Glow wünschen sich Frauen fast jeden Alters.
Foto: djd/Elasten-Forschung/goodluz – stock.adobe.com

 

Auf die Zusammensetzung kommt es an

*
Ab dem 25. Lebensjahr nimmt die körpereigene Kollagenproduktion ab. Zusätzlich beschleunigen äußere Einflüsse wie UV-Strahlung, Stress, Nikotin und Umweltgifte diesen Prozess. Deshalb haben Wissenschaftler Kollagen-Peptide zum Trinken entwickelt, die die Kollagenproduktion in den tiefen Hautschichten wieder anregen. Doch gibt es zwischen den Beauty-Drinks erhebliche Unterschiede: Kollagen ist nicht gleich Kollagen. Es kommt auf die richtige Zusammensetzung, die Größe und die Verwertbarkeit der Kollagen-Peptide im Körper an. Darum sollte man bei Interesse an einem Trink-Kollagen auf fundierte wissenschaftliche Studien achten, die das Produkt als Ganzes untersuchen und nicht nur die einzelnen Inhaltsstoffe. So haben Studien mit dem Test-Präparat Elasten Trinkampullen* gezeigt, dass sich die Hautfeuchtigkeit und -elastizität sowie die Hautdichte schon nach vierwöchiger Einnahme deutlich erhöhen kann und Falten reduziert werden. In der Praxis hat sich gezeigt, dass 94 Prozent der Anwender mit dem Ergebnis sehr zufrieden waren – und das auch noch im fortgeschrittenen Alter.

 

Attraktive Seniorin dank Kollagen
Älter werden, ohne alt auszusehen – eine gute Nährstoffversorgung der Haut hilft dabei.
Foto: djd/Elasten-Forschung/Adobe Stock/shurkin_son

 

Der ganze Körper profitiert

Hinter dem positiven Effekt steht der spezielle [HC]-Kollagen-Komplex, der besonders gut vom Körper aufgenommen wird. Weitere Untersuchungen an der Universität Hamburg bestätigen zudem, dass davon neben dem Gesicht der ganze Körper profitiert: Auch Bereiche wie Dekolleté, Unterarme und Oberschenkel wiesen eine verbesserte Spannkraft auf. Zum Erhalt eines jugendlicheren Aussehens kann darüber hinaus jeder selbst eine Menge beitragen. Eine gesunde Ernährung, Alkohol nur in Maßen und vor allem der Verzicht aufs Rauchen sowie konsequenter Sonnenschutz über das ganze Jahr sind hier wichtige Maßnahmen.

 

Schaubild zu Kollagen
Mit zunehmendem Alter nimmt das stützende Kollagengerüst in der Haut immer stärker ab.
Foto: djd/Elasten-Forschung

 

*
Falten und schlaffe Stellen? Lieber nicht. Die Wissenschaft hat in der Faltenbekämpfung große Fortschritte gemacht. Ganz oben in der Forschung steht das Strukturprotein Kollagen, das die Haut straff und elastisch hält. Mit den Jahren nimmt dessen körpereigene Produktion ab. Um diesen Prozess aufzuhalten, haben Wissenschaftler spezielle Kollagen-Peptide entwickelt, die die Produktion wieder anregen können. Dabei kommt es auf die richtige Zusammensetzung an, die vom Körper optimal aufgenommen wird. Dies lässt sich nur durch fundierte Studien nachweisen. So haben Studien mit dem Test-Präparat Elasten Trinkampullen* gezeigt, dass sich am ganzen Körper die Hautfeuchtigkeit und -elastizität schon nach vier Wochen deutlich erhöhen kann und Falten reduziert werden. Mehr unter www.elasten.de**.